Kunst wird nach wie vor überwiegend in Galerien und Auktionshäusern gehandelt. Dank eines stetig wachsenden Angebotes steigt jedoch die Zahl der Kunstliebhaber, die Kunstwerke im Internet erwerben. Gerade jüngere Menschen erwerben Kunst online, ohne je zuvor in einer Galerie gekauft zu haben.

Farbfeldmalerei; By Gmhofmann (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

By Gmhofmann (Own work) [CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Mit der zunehmenden Bereitschaft, Kunstobjekte im Internet zu kaufen, steigen auch die Umsätze des online Handels mit Kunstwerken. Nach einer jüngst veröffentlichten Marktstudie des Versicherungsunternehmens Hiscox (Online art trade report) hatte der Markt für online gehandelte Kunst 2013 ein Volumen von ca. 1,15 Mrd. Euro und soll bis zum Jahr 2018 auf etwa 2,8 Milliarden Euro steigen. Der Marktanteil der online Anbieter ist zwar immer noch gering, die Zuwachsraten sind hingegen enorm.

Der Internetkauf stellt jedoch keine Verdrängung, sondern eine Ergänzung des stationären Kunsthandels dar. Die überwiegende Mehrzahl der Internetkäufer hatte vorher schon einmal in einer Galerie oder bei einer Auktion ein Kunstwerk gekauft. Die meisten Internetkäufer bevorzugen außerdem nach wie vor den Kauf in einer realen Galerie. Allerdings hat ein Drittel der Internetkäufer keine Präferenz, was den Einkaufsort betrifft.

In der bereits zitierten Hiscox-Studie wurden Kunstkäufer unter anderem nach den Vorteilen und Nachteilen des Internetkaufs befragt.

Vorteile des Kunstkaufs im Internet

Entdeckerfreude
Künstler und Kunstwerke zu entdecken
, denen sie sonst nie begegnet wäre, darin sehen die Online-Käufer den größten Vorteil der Internetangebote im Kunstmarkt.

Üppiges Angebot
Die
immense Auswahl an angebotener Kunst erleichtert es zudem, Kunstwerke zu finden, die man mag.

Vielfalt
Breite und Tiefe des Angebots
, Kunstwerke verschiedenster Gattungen, Medien, Stile und Preise machen den Kunstkauf im Internet zusätzlich attraktiv.

Easy
Der Kaufprozess ist in den meisten Fällen so einfach wie der Kauf irgendeines Konsumproduktes im Internet.

Kann ich mir leisten
Käufer finden zudem, dass die im Internet angebotenen Kunstwerke für sie
erschwinglicher sind als die Angebote in klassischen Galerien.

Anonym
Außerdem fällt die Schwellenangst
im Internet weg, die Kunstinteressierte zum Teil vom Besuch einer Galerie oder eines Auktionshauses abhält.

 Es werden aber auch Nachteile des Kunstkaufs im Internet gesehen.

Wysiwyg?
Bei den Nachteilen überwiegen die Aspekte, die mit der
fehlenden persönlichen Inaugenscheinnahme zusammenhängen.

Katze im Sack
Der
Zustand eines Kunstwerks kann beim online Kauf nicht beurteilt werden und das Erscheinungsbild kann im „wahren Leben“ anders aussehen, als die Abbildung im online Angebot.

Echt oder fake?
Weiter sind Aspekte, die die
Authentizität, die Qualität und die Herkunft des Kunstwerkes betreffen, entscheidende Nachteile.

Geld zurück?
Schließlich sind manche Käufer besorgt über die Art der
Verpackung und des Versands, Versicherungsfragen und Fragen zur eventuellen Rückgabe und deren Bedingungen besorgt.

Das Angebot steigt

Die Zahl der Internetanbieter von Kunst steigt rasant.

Die Zahl der Internet-Anbieter von Kunst steigt rasant. Große Player wie Amazon (amazon art) und das Auktionshaus Christie’s haben den Kunstmarkt für sich entdeckt. Eine Welle von Investitionen fließt in Start-ups für online Kunsthändler und -Marktplätze. Und es sind mehr Anbieter als je zuvor im Markt.

Hinsichtlich der Preise der angebotenen Kunstwerke verfolgen verschiedene Anbieter unterschiedliche Strategien. Das Niedrigpreissegment mit Kunstwerken bis zu 125 Euro ist die Domäne von eBay. Dort werden schätzungsweise mehr als 90% der Werke in diesem Segment verkauft. Andere Anbieter wie Artfinder und Saatchi Art konzentrieren sich auf Kunstwerke mit Preisen zwischen 125 und 1.250 Euro, wobei sie sowohl Unikatkunst als auch limitierte Editionen anbieten. Im höheren Preissegment, mit Preisen zwischen 1.250 und 12.500 Euro, sind Anbieter wie Artspace, Artsy, und 1stdibs angesiedelt, wobei Artsy und 1stdibs auch bei Preisen zwischen 12.500 und 60.000 Euro Marktanteile erobern wollen. Dieses Segment ist für die online-Anbieter sehr lukrativ, denn immerhin jeder Fünfte der Befragten in der Hiscox-Studie gab an, dass der Durchschnittspreis der von ihnen im Internet gekauften Kunstwerke bei über 12.500 Euro lag.

Der online Handel mit Kunst boomt also. Im nächsten Beitrag zu diesem Thema werden wir einige Internet-Anbieter von Kunst näher vorstellen.